Direkt zum Hauptbereich

Frauen steigen ab - auch Männer erfolglos

Bayernliga Frauen: TV Haibach - TV 1848 Schwabach 1:2 (11:7, 7:11, 5:11); - TSG Mantel-Weiherhammer 2:1 (15:14, 8:11, 11,8); ASV Veitsbronn 0:2 (8:11, 10:12). - Am Sonntag fand der letzte Spieltag der Bayernligasaison des TV Haibach auf heimischem Rasen statt. Im Ersten Spiel gegen den TV Schwabach zeigte der TV Haibach schöne Spielzüge und ging mit 1:0 in Führung. Allerdings ließ die Leistung im zweiten Satz etwas nach und auch der Gegner machte kaum Eigenfehler. Im entscheidenden dritten Satz hatte die Haibacher Abwehr zusehends Probleme die hohen Rundgeschlagenen Bälle der Schwabacher im Spiel zu halten. Schnell ging der TV Schwabach in Führung und die Haibacher hatten das Nachsehen. Im Spiel gegen die TSG aus Mantel-Weiherhammer setzte sich der TVH in einem sehr engen ersten Satz mit 15:14 durch. Auch in diesem Spiel schwächelte der Gastgeber im zweiten Satz und so musste auch in dieser Partie die Entscheidung im dritten Satz her. Haibach spielte konzentriert auf und wechselte die Seiten mit einer kleinen Zweipunkte Führung. Diesem Vorsprung gab der TVH nicht mehr ab und sicherte sich so den Sieg und wichtige Punkte. In der Letzten Partie hatten die „Hawischer“ noch eine Rechnung mit dem ASV Veitsbronn, da das Hinspiel knapp mit 1:2 verloren wurde. Die Einheimischen kam gut ins Spiel machte aber nicht genügend eigene Punkte und verloren mit 8:11 den ersten Satz. Im darauffolgenden Satz setze der TV Haibach die Mittelfranken besser unter Druck und erspielten sich sogar zwei Satzbälle. Am Ende jubelete jedoch erneut Veitsbronn. Den Haibachern gelang es in dieser Saison einfach nicht ihre Leistung voll zu zeigen und muss nun nach elf Jahren Bayernliga nächstes Jahr in der Landesliga Nord antreten.
1. TV Augsburg 22:11 Sätze / 22:6 Punkte, 2. ASV Veitsbronn-Siegelsdorf (N) 21:11 /  18:10, 3. TV Eibach 03 II (M) 21:13 / 18:10, 4. TSG Mantel-Weiherhammer 18:14 / 6:12, 5. TV 1848 Schwabach 17:17 / 14:14, 6. TSV Heining (N) 13:19 / 12:16, 7. TV Haibach 15:20 / 10:18, 8. TSV Staffelstein 4:26 / 2:26.   

Bayernliga Männer: TuS Frammersbach II – MTV Rosenheim II 0:3 (4:11, 8:11, 8:11); - TSV Unterpfaffenhofen 2:2 (7:11, 11:6, 11:6, 5:11); TV Haibach – MTV Rosenheim II 1:3 (11:7, 2:11, 8:11, 5:11); - TSV Unterpfaffenhofen 2:2 (8:11, 5:11, 11:9, 14:15). – Die weite Anreis nach Rosenheim hat sich für die Bayernligisten vom Untermain nicht gelohnt. Frammersbach II holte zumindest gegen Unterpfaffenhofen ein Unentschieden. Haibach musste mit leeren Händen die über 400km lange Heimreise antreten. Die Niederlage gegen Unterpfaffenhofen war für Haibach besonders ärgerlich. Nach 0:2 Satzrückstand gelang der Satzanschluss und auch im vierten Satz waren Sommer und Co. auf der Siegerstraße. Erst im Satzfinish kam Uhofen heran und es entwickelte sich ein echter Krimi. Valentin Erhardt hielt sein Team mit zahlreichen direkten Angabenpunkten im Spiel, trotzdem gewannen die Oberbayern mit 15:14. Gegen Rosenheim zeigte Haibach lediglich im ersten Satz eine gute Leistung. Frammersbach II ließ sich gegen Rosenheim II durch eine krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters aus dem Konzept bringen. Erst im dritten Satz schien der TuS bei 8:5-Führung im Spiel angekommen. Drei Angabenfehler in Folge brachten jedoch erneut Rosenheim auf die Siegerstraße. Gegen Unterpfaffenhofen zeite das Team um Kapitän Alex Mill in den Sätzen zwei und drei eine starke Leistung. Umso ärgerlicher, dass man im vierten Satz kein Mittel gegen das druckvolle Angriffsspiel der Oberbayern fand.
1. TV Augsburg 2 26:5 Sätze / 17:1 Punkte, 2. TG Landshut 25:8 / 16:2, 3. MTV Rosenheim 2 18:17 / 11:9, 4. TuS Frammersbach 2 17:17 / 9:9, 5. TV Neugablonz 14:16 / 9:9, 6. TV Haibach 11:21 / 5:13, 7. TSV Unterpfaffenhofen 14:24 / 5:15, 8. SV Erolzheim 8:25 / 2:16.
  

Beliebte Posts aus diesem Blog

HERZLICHE EINLADUNG ZUM ORTSPOKAL 2019

Ganovenball - wie immer Faschingssamstag

Ortspokal 2022

Nach zweijähriger Zwangspause möchten wir in diesem Jahr wieder einen Ortspokal austragen.  Am 08. Oktober sollen in der Halle am Hohen Kreuz wieder die Bälle fliegen: