Direkt zum Hauptbereich

Haibacher Mädels feiern den bayerischen Vizemeistertitel



Bayerische Meisterschaft Jugend bis 18, weiblich: TV Haibach – TV Neugablonz 2:0 (11:7, 11:8); - TV Stammbach 2:0 (11:4, 11:7); - TSV Unterpfaffenhofen 2:0 ( 11:9, 11:5); - TSV Staffelstein 2:0 (11:5, 14:12); - TV Eibach 0:2 (5:11, 6:11).

Noch besser als in der Vorwoche schnitten die Mädels des TV Haibach bei den bayerischen Meisterschaften der U18 in Münchberg ab. Starke Leistungen zeigten Schlauersbach und Co. in allen Spielen und konnten am Ende den bayerischen Vizetitel feiern.
Nach knapp zweistündiger Anreise waren die jungen „Hawischer“ von Beginn an wach und gewannen beide Vorrundenspiele souverän mit 2:0 gegen die Mannschaften aus Neugablonz und Stammbach. Auch danach ließen Rickert und Co. keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie sich für die Süddeutschen Meisterschaften qualifizieren wollten. Souverän setzte sich der TVH in der Zwischenrunde gegen Unterpfaffenhofen und Staffelstein durch und zog ins Finale ein. „Wir waren mit 9 Mädels vor Ort und haben munter durchgewechselt. Trotzdem konnten wir in allen Spielen überzeugen und haben klasse Faustball gezeigt,“ zeigte sich Trainer Frederik  Maier stolz. Im Finale wartete Seriensieger Eibach, dessen Schlagfrau bereits über Spielerfahrung in der 2. Bundesliga verfügt. Haibach verkaufte sich gut, hatte letztlich aber keine Chance gegen die platzierten Schläge der Mittelfranken. Trotzdem freuen sich die Haibacher über den bayerischen Vizemeistertitel und die Qualifikation für die Süddeutschen  Meisterschaften am kommenden Wochenende.
Endstand: 1. TV Eibach; 2. TV Haibach; 3. TV Segnitz; 4. TSV Staffelstein; 5. TV Neugablonz; 6. TSV Unterpfaffenhofen; 7. ASV Veitsbronn; 8. TV Stammbach; 9. TV Meierhof.

Beliebte Posts aus diesem Blog

HERZLICHE EINLADUNG ZUM ORTSPOKAL 2019

Bayernliga Herren

Bayernliga Herren   Der TVH Haibach kontrolliert die meiste Zeit das Spiel und am Ende gewinnen die Anderen. So oder so ähnlich könnte man das Derby gegen die Gastgeber aus Frammersbach umschreiben. In den beiden ersten Sätzen des Tages konnten sich die Jungs um Spielführer Benjamin Stadtmüller jeweils mit 2-3 Bällen absetzen, bevor kurz vor Satzende nichts mehr funktionierte. In beiden Sätzen stand der TuS am Ende als glücklicher Sieger da (9:11/9:11), gefolgt von einem dritten Satz, in dem auf Haibacher Seite gar nichts mehr zusammen lief (2:11). Folgerichtig ging die Partie mit 0:3 an den Gastgeber. Ein spannendes Spiel gestaltete sich gegen den TSV Staffelstein. Während einige Eigenfehler auf Seiten des TSV den Haibachern im ersten Satz wenig Mühe abverlangten (11:2), gestaltete sich der zweite Satz deutlich offener. Mit harten Grundlinienschlägen setze Staffelstein die Abwehrreihe um Frederik Maier und Steffen Heßler ein ums andere Mal unter Druck. Erst gegen

Bayernliga Herren

Eine kurzfristige Spielverlegung bescherte dem TVH einen zusätzlichen Heimspieltag. Die Halle des ASV Veitsbronn war nicht bespielbar und die Haibacher konnten spontan mit einer freien Halle aushelfen. In der Partie gegen den TV Augsburg begann die Truppe um Benjamin Stadtmüller zunächst wackelig. Zu unkonzentriert waren die Aktionen in der Abwehr, so dass sich das Zuspiel schwierig gestaltete. Folgerichtig taten sich Valentin Ehrhardt und Thorsten Emmerich im Angriff ebenfalls schwer und brauchten einige Anläufe um zu Punkten. Mit 11:6 wurde der erste Satz dennoch gesichert, doch auch im zweiten Satz war der Spielaufbau weiterhin zu inkonstant, so dass man den TVA lange im Spiel hielt (11:6). Erst im letzten Drittel des Spiels legte man die Nervosität ab und entschied den Satz mit 11:1 für sich. Ähnlich wackelig starteten die Haibacher gegen den TSV Unterpfaffenhoffen. Die Tabellenführer nutzen die Eigenfehler auf Haibacher Seite jedoch gnadenlos aus, so dass auch